Fitness und Gesundheit

Gestern im Augartenpark. Das schöne Wetter rund um den Frühlingsbeginn lässt die Menschen ins Freie strömen und die Luft, die Sonne und die angenehmen Temperaturen genießen. Mit Freunden und Familie verbringen sie die Freizeit mit Spaziergang, Spiel und Spaß. Ich sehe vitale, fitte und lebenslustige Menschen, die voll im Leben stehen. Anhaltende Vitalität und Fitness sind hier selbstverständlich.

Tags zuvor bin ich mit meinem Vater in der Ambulanz. Und hier bietet sich ein völlig anderes Bild: Menschen der verschiedensten Altersgruppen treffen sich hier mit ihren kleineren und größeren Wehwehchen und Leiden. Sie suchen nach Hilfe und Heilung. Hier scheint anhaltende Vitalität und Fitness verloren gegangen zu sein.

Ob jemand nun fit und gesund ist oder erst auf dem Weg dorthin – Fakt ist: Man weiß sie erst dann richtig zu schätzen, wenn sie nicht voll da sind. Darum beschäftigen wir uns in diesem Artikel mit der essentiellen Frage, die unser aller Aufmerksamkeit verlangt: Warum ist Fitness so wichtig?

In dem Zusammenhang wird immer der Sportunterricht in der Schule erwähnt, die Änderung der Freizeitgewohnheiten durch die modernen Medien. War ich als Kind noch dauernd in der Natur, als ein typisches Landei, so ist das moderne Leben in der Stadt ganz anders geprägt. Kinder und Jugendliche haben nicht mehr so viel Möglichkeit die Natur zu erobern und damit geht der Bewegungsmangel einher. Nicht nur die Fitness, auch das Körperbewusstsein und die Intelligenz leiden darunter, wie die neuesten Studien zeigen.

Daneben gibt es die erfreuliche Entwicklung, dass sich mittlerweile die Lebensqualität bei vielen Menschen verbessert hat und damit auch die Gesundheit. Ein Beispiel dafür ist, dass viele Menschen den Wert von Fitness erkannt haben und sich bewusst bewegen. Nicht nur wegen der Schönheit, sondern auch wegen der Gesundheit. Diesen Menschen, und es werden immer mehr, ist es wichtig etwas für den Körper zu tun und sich dafür Zeit zu nehmen. So spielen Fitness und Gesundheit zusammen. Deswegen gefällt mir das folgende Zitat:

Das wertvollste im Leben ist die Zeit –
Leben heißt, mit der Zeit richtig umzugehen.
~ Bruce Lee

Warum ist Fitness wichtig für die Gesundheit?

Mein Vater hat noch sechs Tage die Woche hart gearbeitet. Er hat Bäume gefällt, Dachstühle aufgestellt, Wiesen gemäht und mit seinen kräftigen Armen das eigene Haus selbst gebaut. Die Lebensumstände damals waren anders. Er war immer fit und ist es bis heute geblieben. Fitness war Teil der Arbeitswelt, besonders da, wenn man auch für Ausgleichsphasen gesorgt hat. Schließlich ist es ebenso wichtig auf die Gesundheit zu achten, dem Körper Ausgleich und Regenerationsmöglichkeiten zu geben. Wer will ihn schon durch Ausbeutung und Überforderung ruinieren?

Warum Fitness so wichtig ist_Mit Heiligenschein

Deshalb betätige ich mich körperlich am Wochenende in meinem Garten. Jedoch, um wirklich fit zu bleiben, ist das zu wenig. Nicht nur das Hobby – wie etwa der Garten – kann für Bewegung und Fitness sorgen, sondern auch gezielte Bewegung in Form von Sport, Yoga, Gymnastik, Fitnessstudio, etc. Solange meine Kinder jung waren, habe ich mich mit ihnen fit gehalten. Nun, da sie aus dem Haus sind, habe ich mich besonnen und begonnen, neu zu orientieren. Ich suche mir jetzt gezielte Bewegung neben dem Hobby, weil das wichtig für meine Gesundheit ist. Außerdem habe ich festgestellt, dass sich mein Körperbewusstsein und mein Wohlbefinden dadurch enorm verbessert haben.

Mein Traum war es lange Zeit, mit dem Fahrrad in die Arbeit zu fahren. Jedoch war die Bequemlichkeit meist stärker als der Wunsch beziehungsweise mein Wille. Entweder war es zu feucht, zu windig oder zu kalt. Vielleicht auch zu heiß. Deswegen bin ich etwa einmal oder zweimal im Monat mit dem Fahrrad gefahren.

Fitness und die Macht der Gewohnheit

Nicht nur mir geht es so! Der Grund, warum es im Leben vieler von uns bei den sogenannten Neujahrsvorsätzen bleibt, ist, dass wir uns nicht überwinden können, die guten Ideen und Pläne in die Tat umzusetzen. Dazu muss ich mich nämlich überwinden. Ich muss den inneren Schweinehund besiegen und konsequent sein. Und wir wollen ja nicht auch noch in der Freizeit etwas tun müssen. Doch nicht nur das: ich brauche ein Ziel. Ich benötige einen Plan sowie den Willen, das Ziel zu erreichen und den Plan umzusetzen. Ich muss Verantwortung für mich übernehmen. Was ich brauche, ist die richtige Einstellung – oder anders ausgedrückt: ein Mindset zum Erfolg.

Deswegen hat es mir mit meinen Ausreden gereicht. Ich habe kurzerhand mein Auto verkauft. Eine große Reparatur wäre nötig gewesen und ich habe die Gunst der Stunde erkannt und mich in Richtung neuer Erfahrungen aufgemacht. Folglich hatte ich keine Wahl als nun mit dem Fahrrad zu fahren. Nach einigen Wochen und Monaten war mir das Wetter egal. Ich habe auch im Regen die Fahrt in der Natur inmitten der Elemente genossen. Ich erkannte: nicht die Umstände spielen eine Rolle, sondern meine Einstellung und meine Ausrüstung machen es möglich. Natürlich haben sich auch meine Körperspannung und meine Fitness verbessert.

Abgesehen von den Elementen und dem sportlichen Aspekt, spielt auch der praktische Aspekt eine Rolle. Ich brauche keinen Parkplatz und verbrauche keinen Sprit. Da freut sich nicht nur die Geldtasche, weil sie dick bleibt, sondern auch die Nase aufgrund der guten Luft. Und was ist mit der Nachhaltigkeit? Die Initiative “mit dem Rad zur Arbeit” summiert die Tonnen an CO2, die von all den motivierten Radfahrern gespart werden können, die täglich das Auto stehen lassen. Auf diese Weise kann ich direkt im Alltag meine Fitness verbessern.

Fitness steigern: Wie geht das?

Radfahren zur Arbeit war mir jedoch nicht genug. Ich habe einmal einen Vortrag von einem Professor gehört, der Folgendes empfohlen hat, um fit zu bleiben:

Unabhängig vom Alter ist es ratsam, 4 mal die Woche die Ausdauer zu trainieren. Das bedeutet: 30-45 Minuten zu laufen, schnell zu gehen, Rad zu fahren oder zu schwimmen. Zusätzlich, so hat er betont, brauchen die Muskeln einen Impuls, damit sie vom Körper nicht abgebaut und in Fett umgewandelt werden. Jeder, der schon mal einen Gips hatte, hat die Erfahrung gemacht, wie effizient unser Körper bei der Formel “use it or lose it” ist. Und der Impuls, den der Muskel braucht, ist: Anstrengung.

Wenn du nicht 3 mal die Woche Holz hacken oder Möbel schleppen kannst, dann mach Kraftsport. Infolgedessen habe ich begonnen auch noch in eine CrossFit-Box zu gehen. Ein Freund hat mir das empfohlen und immer davon geschwärmt. Erwähnenswert an dieser Stelle ist, dass er seine Hemdgröße ändern musste. Erst brauchte er Hemden, die um die Taille genug Platz ließen, und nach einem Jahr Hemden, die Platz für seine Schultern boten und dem Brustumfang genügten. Er hat also tatsächlich seine Fitness gesteigert.

Fitness + Spaß = Effektivität

Ich genieße die Stunden in der CrossFit-Box. Jede Übung ist skalierbar. Auf diesem Wege kann ich sie an meine Leistungsfähigkeit und mein Trainingsziel anpassen. Daneben ist mir wichtig, dass in der Box immer ein Trainer da ist, der auf richtige Haltung achtet. Zudem macht auch das Gas geben im Team richtig Spaß. Das schätze ich sehr!

Neben meinen privaten Erfahrungen gibt es natürlich unzählige andere Möglichkeiten, wie du und ich unsere Fitness aufrecht erhalten und steigern können. Wesentlich ist dabei eine professionelle Vorgangsweise. Damit meine ich nicht, unbedingt einen Personal Trainer zu Rate zu ziehen. Vielmehr geht es darum, dass du wissen musst, was du tust. Wenn du dir den Personal Trainer nicht leisten willst oder leisten kannst – kein Problem! Du kannst auch in ein Fitnessstudio gehen. Mittlerweile ist hier die Auswahl riesig. Die meisten der unterschiedlichen persönlichen Vorstellungen und Bedürfnisse können hier erfüllt werden. So wie ich mich eben in der CrossFit-Box wohl fühle.

Warum Fitness so wichtig ist_Eine Sache der richtigen Lebensweise

Fitnessstudio, nein danke? Wie wäre es denn mit einem Tanzclub, einer Yoga- oder Pilates-Gruppe. Oder etwa mit einer Wandergruppe oder einem Mannschaftssport? Auf diese Weise kannst auch du die ideale Form der Bewegung für dich finden. Dein Bewegungsapparat wird es dir danken!

Doch auch, wenn du jetzt nicht der Gruppen- und Mannschafts-Typ bist, ist das ganz OK. Mach es allein, einfach für dich. Hauptsache du machst es. Geh in eine Buchhandlung und hol dir einen Ratgeber. Vielleicht auch zwei. Natürlich kannst du sie auch im Internet finden. Achte darauf, dass deine Ratgeber eine gewisse Qualität aufweisen. Lass dich also beraten oder schau dir Rezensionen an und lies die Inhaltsangaben.

Hol dir einen Fitness-Ratgeber!

Zunächst brauchst du grundlegendes Wissen darüber, wie dein Körper funktioniert. Wie du deinen Bewegungsapparat so trainierst, dass du keinen Schaden anstellst und tatsächlich deine Fitness erhöhst. Das klingt jetzt vielleicht platt, doch Training soll Schritt für Schritt richtig aufgebaut werden. Je besser du die Abläufe in deinem Körper verstehst und kennst, desto besser wird sich auch dein Körperbewusstsein entwickeln können.

Wenn du Ziele erreichen willst, wie Gewicht abnehmen, Ausdauer steigern oder eine gute Figur entwickeln, dann brauchst du dazu auch die richtige Einstellung. In anderen Worten: ein Mentaltraining, das zu deinem Sporttraining passt.

Je mehr du erreichen willst, umso wichtiger wird dann auch die Ernährung. Wenn du abnehmen willst, dann spielen Ernährung und Bewegung sowieso zusammen. Willst du allerdings nur in Form kommen und fit sein, dann hängt es sicher von deinen jetzigen Ernährungsgewohnheiten ab. Falls du deinen Körper formen willst, dann ist das, was du isst, auf jeden Fall ein Punkt, den du beachten solltest!

In guten Fitness-Ratgebern wird auf Ernährung eingegangen. Oder, du kaufst dir einfach einen separaten. Ob du alles selber kochst oder auch auf fertige Produkte wie z.B. Eiweißpräparate oder anderes zurückgreifen willst, bleibt dir überlassen. Probier es einfach aus.

Die magische Kombi: Ausdauer und Kraft

Danach geht es ans Eingemachte! Wie schon vorher erwähnt, machst du Ausdauer und Kraft. Passende Übungen für außerhalb des Fitnessstudios gibt es wie Sand am Meer. Mit oder ohne Ausrüstung – alle Varianten sind möglich und werden angeboten. Finde das, was zu dir passt und dir am besten liegt.

Des Weiteren sind wichtig: Regelmäßigkeit, Konsequenz sowie die Schritt-für-Schritt-Integration gesunder Lebensgewohnheit ins alltägliche Leben. Das heißt, wir reden hier von 4 bis 5 Stunden in der Woche für Bewegung. Zugegeben – das ist viel. Wenn du ambitioniert bist und sportliche Ziele erreichen willst, dann ist das sicherlich OK.
So wie in meinem Fall: Ich fahre 4 bis 5 mal die Woche mit dem Fahrrad 30 Minuten in die Arbeit und wieder zurück. Hier kombiniere ich das Angenehme mit dem Nützlichen. Das passt optimal. Fehlt nur noch das Krafttraining.

Doch manchmal ist die Zeit einfach nicht da. Der eine oder die andere von euch hat sicher auch die Situation, dass der Tagesablauf bzw. der Wochenplan keine 5 Stunden für Sport ermöglicht.

Keine Zeit für Fitness? Was tun?

Unter den Ratgebern und Sachbüchern findest du auch jene, die genau auf solche Alltagssituationen zugeschnitten sind. Zum Beispiel Abnehmen für Faule (erinnert mich an ein Buch, das ich mir gekauft habe: Der Garten für Faule), Fit in 4 Minuten usw.. Faszinierend finde ich auch Tabata, das ich als Nächstes für mich ausprobieren will. Egal, wofür du dich auch entscheidest. Wesentlich ist, dass du deine “ungesunden” Gewohnheiten in gute bzw. gesunde veränderst.

Manchmal denke ich mir, das moderne Leben ist so ausgelegt, dass unsere Bequemlichkeit an allen Ecken und Enden unterstützt wird. Wir werden zu konsumierenden Couch Potatoes animiert. Zum Essen kaufen wir Fertigessen oder Convenience-Futter. Oder wir bewegen uns mit dem Auto von Tür zu Tür. In den Geschäften und am Arbeitsplatz verwenden wir Lifte und Rolltreppen und zu Hause gibt es für jede Kleinigkeit ein elektrisches Gerät. Kein Wunder, wenn da der Bewegungsapparat verkümmert, weil wir nur herumsitzen und uns berieseln lassen.

Warum Fitness so wichtig ist_Spaß muss sein

Hier setzen eben diese Ratgeber an. Das Gute daran: Schon einfache Änderungen von Gewohnheiten machen einen Riesenunterschied!

Gewohnheiten zu ändern ist schwierig für dich? Kontaktiere mich, und ich zeige dir in einem kostenlosen Erstgespräch, wie simpel Veränderung sein kann.

Fitness und Superfood

Wie erwähnt, ist im Sport natürlich die Ernährung immer ein großes Thema. Ganze Bücher werden da gefüllt. Begeisterte Leser werden mit mir folglich beipflichten, dass dieses unerschöpfliche Thema nicht in einem kurzen Blog abgehandelt werden kann.

Darüber hinaus gibt es ja auch unzählige Meinungen und Trends zu diesem Thema.
Dies ist sicher ein Beleg dafür, dass Ernährung eine große Rolle spielt. Dabei haben auch Superfood und Nahrungsergänzung auf jeden Fall einen festen Platz im Sport und bei der Fitness.

Ich halte es hier einfach: Ich ernähre mich ausgewogen und bevorzugt mit biologischen Nahrungsmitteln, die ich selber zubereite. Wenn ich was für meine körperliche Fitness tue, dann habe ich es ebenso gerne einfach, kompakt und qualitativ hochwertig. Deswegen verwende ich während des Sports lediglich ein Elektrolytgetränk und nach dem Sport ein Eiweißgetränk. Das ist nicht nur gut für die Fitness und für den Körper, sondern auch gut für mein Wohlbefinden und die Umwelt.