Zwischen erfolgreichen und durchschnittlichen Menschen gibt es EINEN großen Unterschied. Das ist DIE EINE Fähigkeit. Sie spielt eine große Rolle dabei, ob und wie du weiterkommst. Die Fähigkeit heißt Entscheidungskraft. Das bedeutet, deine Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen.

Ich selbst habe mehrmals im Leben erfahren, welche Konsequenzen Unschlüssigkeit bringt. Wie jedoch eine Entscheidung diese kraftzehrende, lähmende Situation auf einmal beenden kann. Ich habe das sowohl in meinem Leben als auch im Leben von Freunden und Bekannten erlebt. Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass ich dazu beitragen konnte, eine Entscheidung auszulösen oder anzustoßen.

Fehlende Entscheidungen: Bist du mit voller Kraft unterwegs?

Fehlende Entscheidung ist wie eine Bremse. Außerdem führt Unentschlossenheit zu innerer Zerrissenheit. Ein Beispiel für Unentschlossenheit ist ein Zug mit zwei Lokomotiven. Eine ist vorne an den Waggons, eine hinten angehängt. Mangels Entscheidung warten beide auf das Signal für den Start. Beide sind vorbereitet mit Volldampf loszufahren. Jedoch in die entgegengesetzte Richtung. Demzufolge verharrt der Zug im Stillstand. Dann fällt die Entscheidung. Sofort wird eine Lokomotive abgehängt. Die andere erhält das Startsignal. Sie beginnt sofort den Zug mit voller Kraft anzuziehen.

Entscheidungen Unentschlossenheit
Schluss mit innerer Zerrissenheit: Entscheidungen geben deinem Leben eine klare Ausrichtung.

 

Entscheidungen tragen dich in die nächste Ebene

In einer dieser Phasen der Unentschlossenheit machte ich Urlaub am Meer. Ich saß am Strand und beobachtete das Spiel der Wellen. Eine wunderschöne, entspannende, erfüllende Situation. Ich genoss den Moment. Dann entschied ich mich, eine Runde zu schwimmen. Es war Mitte Oktober am Mittelmeer. Der Strand war fast leer, ein schöner Spätsommertag. Jedoch nicht mehr so heiß wie im Sommer. Die Wassertemperatur war angenehm.

Erwähnenswert an dieser Stelle ist, dass ich zimperlich bei der Wassertemperatur bin. Ich brauche mindestens 20 Minuten bis ich ganz im Wasser bin. Du spürst schon meine Unentschlossenheit. Langsam ging ich Schritt für Schritt ins Wasser bis meine Beine bedeckt waren. Der Oberkörper ist immer am empfindlichsten. So stand ich minutenlang in der Brandung, wurde von den Wellen hin- und hergeworfen.

Bis ich mich endlich entschied und ins Wasser gleiten lies. Sofort wurde ich von den Wellen sanft auf und ab gewiegt. Da bemerkte ich den Zusammenhang. Am Strand genoss ich den Anblick der Wellen. Im Wasser war ich ganz in meinem Element. In der Brandung wurde ich hin- und hergeworfen.

Wie kannst du Entscheidungen treffen?

Wo hast du gelernt, Entscheidungen zu fällen? Du hast es nicht gelernt? Üblicherweise wird die Fähigkeit, Entscheidungen zu fällen, nicht in der Schule gelehrt. Eventuell erfährst du davon in Gesprächen. Außerdem ist das mittlerweile oft Teil in Persönlichkeitstrainings oder ähnlichen Kursen. Die Theorie ist jedoch nur ein erster Anfang. Mit dem richtigen Wissen ausgestattet kannst du in der Folge einfach selbst erlernen weise Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen bringen Ordnung in dein Leben. Gegensätzliche Gedanken und Gefühle lösen sich auf. Diese Ordnung gibt dir deine Kraft zurück. Du wirst noch mehr Kraft finden, den eingeschlagenen Weg erfolgreich zu verfolgen.

Was sind die Gründe für Entscheidungsschwäche?

Was hielt mich in der Unentschlossenheit, in der Ambivalenz?

Die Angst, einen Fehler zu machen.

Mich plagte die Ungewissheit, die falsche Entscheidung zu treffen. Wie konnte ich einen Fehler verhindern? Jedenfalls durch Unentschiedenheit. Leider zerriss mich die Ambivalenz, die Angst vor dem Fehler. Bis ich erkannte, dass ich mich selbst quäle. Die eigentliche Ursache für diese Qual ist nicht die Unfähigkeit, Entscheidungen zu fällen. Die Ursache liegt im Selbstvertrauen, im Selbstbild.

Das dem so ist, lässt sich daran zeigen, dass Entscheider ein ausgeprägtes Selbstbild und ein hohes Selbstwertgefühl haben. Daraus lässt sich folgern, dass entscheidungsschwache Menschen ein niedriges Selbstwertgefühl haben. Ein Mangel an Selbstvertrauen verhindert, dass du Entscheidungen treffen kannst.

Werde zu einem Menschen mit Entscheidungskraft

Was führt dazu, ein guter Entscheider zu sein? Diese Menschen haben gelernt, sich in ihrer Erziehung zu entscheiden. Oder aber sie haben später gelernt, was es braucht. Sie haben verstanden, dass sich das Treffen von Entscheidungen nicht vermeiden lässt.

Entscheidungen fällen Verantwortung
Entscheidungen treffen, bedeutet zugleich Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.

“Besser eine schlechte Entscheidung als keine Entscheidung“

Entscheider haben keine Angst davor, eine schlechte Entscheidung zu treffen. Jede Entscheidung ist ein Fortschritt auf dem Weg zum Ziel!

Wie lautet das wichtigste Prinzip dabei? Die meisten Menschen machen die Umstände dafür verantwortlich, dass sie sich nicht entscheiden können. „Wenn ich mehr Geld hätte, dann könnte ich mich entscheiden“, oder „Wenn ich 10 Jahre jünger wäre, dann wüsste ich, was zu tun ist“. Zu beachten ist, dass eine Entscheidung nicht von den Umständen abhängig ist. Eine Entscheidung ist von deinem Ziel abhängig und deinem Willen, das Ziel zu erreichen.

Daher: entscheide, wo du gerade bist und mit dem, was du gerade hast. Das Wie entsteht nach der Entscheidung. Hier ist darauf hinzuweisen, dass du dieses Prinzip im Leben aller großen Erfinder und Entdecker findest. Sie hatten eine Vision und haben sich für diese Vision entschieden.

Vielleicht denkst du jetzt, das ist ja Blödsinn. Ich soll mich für etwas entscheiden, ohne zu wissen, wo das Geld herkommt. Ohne zu wissen, wo ich die Zeit, die Fähigkeiten hernehme. Das ist eine Art zu denken, die auch möglich ist. Diese Art zu denken wird dich nicht weiterbringen. Damit bleibst du im Durchschnitt.

Entscheider denken anders. Entscheider kontrollieren ihre Gedanken. Sie entwickeln eine eigene Qualität zu denken. Sie bestimmen, welche Gedanken sie denken. Sie benutzen die Gedanken zu ihrem Fortschritt.

Eine der wichtigsten Entscheidungen: Verantwortung übernehmen

Worüber denkst du nach? Denkst du über Umstände nach? Denkst du darüber nach, wie die Umstände deine Entscheidungen verhindern? Lässt du zu, das Umstände dir die Verantwortung wegnehmen?

„Ich würde gerne erfolgreich sein, doch es geht nicht, weil …“

Kennst du diesen oder ähnliche Sätze? Dann lässt du dich von Umständen abhalten, deine Entscheidungen zu treffen.

Die Angst vor Fehlern beinhaltet auch die Angst zu Scheitern. Alle erfolgreichen Menschen sind gescheitert. Sie sind viel öfter gescheitert als der Durchschnitt. Dieses häufige Scheitern hat sie zum Erfolg gebracht. Du scheiterst erst dann, wenn du nach einem Misserfolg aufgibst. Solange du weiter dein Ziel verfolgst, wirst du den Erfolg finden. Deine Vision wird dich dorthin führen.

Geh soweit, wie du sehen kannst. Wenn du ankommst, wirst du sehen, wie du weiter gehen kannst. ~ Thomas Carlyle

Fazit: Warum Entscheidungen so wichtig für den Erfolg sind

Dein Leben ist wichtig. Du hast das Potential, deine Vision umzusetzen, deine Ziele zu erreichen. Dazu musst du deine Entscheidungen treffen. Wo du auch gerade bist, und mit dem das du gerade hast. Triffst du die Entscheidung überlegt, mit Disziplin und mit Herz, dann wird das gewünschte Ergebnis kommen.
Wenn du zu diesem Thema noch Fragen hast, dann melde dich bei mir.

Schreiben Sie einen Kommentar